Unser Angebot

Ausgangslage

Unsere Klienten – Menschen mit multimorbider Problematik (so genannte Doppel-, Mehrfach- und Mosaikdiagnosen) – stehen vor einer Vielzahl augenscheinlich unlösbarer Probleme:

 

  • Die beschützende Unterbringung greift schwerwiegend in die Freiheitsrechte unserer Klienten ein.
  • Die stationäre Versorgung fordert in der Regel Anpassungsleistungen, die krankheitsbedingt nicht erbracht werden können
  • Die individuelle Lebensgeschichte ist zumeist von demütigenden Erfahrungen geprägt, z.B. wiederholtes Scheitern von Reha – Maßnahmen, Drehtürpsychiatrieeffekt u.v.a.m.) mit negativen Folgen für Therapiemotivation u. Compliance. Oftmals liegt eine schwere Hospitalisierung vor.
  • Der Aufenthalt in stationären Einrichtungen wird als sinnloser Stillstand empfunden; die sozialen Bezüge existieren zumeist nicht mehr

Betreuung und fakultative Pflege im Rahmen einer geschlossenen Unterbringung muss somit über die psychiatrisch – medizinische Versorgungsleistung hinausgehen.

Individuelle Hilfeplanung

Für jeden Klienten wird der individuelle Hilfebedarf ermittelt. Ausgehend von den vorliegenden Ressourcen und Möglichkeiten werden geeignete Maßnahmen festgesetzt, die der Erreichung realistischer Therapieziele dienen. Ein zeitgemäßes Dokumentationssystem dient nicht nur der Erfüllung gesetzlicher Nachweispflichten, sondern wird auch als entscheidendes Instrument der Qualitätssicherung eingesetzt. Hilfeplanungsgespräche bzw. Ausarbeitung und Evaluation der Hilfeplanungen finden in regelmäßigen Abständen statt. Dabei werden Notwendigkeit und therapeutischer Nutzen insbesondere fremdbestimmter Betreuungsmethoden kritisch geprüft. Im Zweifelsfall werden bestehende Einschränkungen zumindest probeweise zurückgenommen.

Wohngruppenübergreifende Betreuungsvisiten werden halbjährlich angesetzt. Hierbei steht die Sichtweise des Kunden in Bezug auf die erlebte Qualität der Versorgung im Vordergrund.
Die Einbindung der gesetzlichen Betreuer und der Angehörigen in die Maßnahmen der Hilfeplanungen wird – sofern gewünscht – sichergestellt. Die Behandlungspflege erfolgt - sofern erforderlich - nach den ärztlichen Vorgaben und ist in die individuellen Hilfeplanungen integriert.

Betreuerisch - pädagogisches Angebot

  • Förderung der Selbstpflegekompetenzen (ggf. mit Unterstützung des Betreuungspersonals)
  • Förderung und Erwerb lebenspraktischer Fähigkeiten(hauswirtschaftliche Tätigkeiten in den Wohngruppen,     selbstbestimmtes Einkaufen, Koch- und Waschtraining, Behördengänge etc.)
  • Einzel- und Gruppengespräche sowie Gruppentraining sozialer Kompetenzen 
  • Psychoedukative Gruppen, Skills-Gruppen
  • Beschäftigungs-, Arbeits-, Ergo- und Musiktherapie 
  • Freizeitangebote ( Ausflüge, Kulturelle Veranstaltungen, Kirchgänge, interne Abendveranstaltungen, Spaziergänge, Disco, Teetreff, Spielabende, Heimkino, externe Freizeitmaßnahmen)
  • Regelmäßige Festgestaltung, mindestens einmal im Monat
  • Sport, Gymnastik und Bewegungsübungen (Schwimm-, Fußballgruppen, Fitnessstudio, Tae - Bo, Nordic Walking) 
  • Hobbyförderung (Tischtennis, Kicker, Dart, Billard…)
  • Vermittlung externer Dienste (Fußpflege, Friseur, Krankengymnasten etc.)
  • Begleitung zu Arztterminen
  • Sozialkompetenztraining
  • Vermittlung externer Fachdienste (Psychotherapie, Beratungsstellen)
  • Bedarfsweise engmaschig strukturiertes Setting (Einteilung von Sucht- und Genussmitteln, Barbetrag)
  • Karenzerprobungen im Rahmen von Stufenplänen
  • Vermittlung von Koplementärversorgern
  • Sofern möglich, Rekonstruktion der sozialen Bezüge

Erreichbarkeit der Leitung

Im Rahmen eines Hintergrunddienstes garantieren wir eine 24-Stunden – Erreichbarkeit sowohl im pflegerisch-medizinischen, als auch im organisatorischen Bereich (= Verantwortliche Pflegefachkraft, Fachbereichsleitungen, Heimleitung). Das Leitungsteam steht auch an Wochenenden und Feiertagen (Kernzeit 10.00 – 15.00 Uhr) für Klienten, Personal und Besucher als Ansprechpartner zur Verfügung. Überdies erfolgt täglich zwischen 6.45 und 7.00 Uhr ein telefonisches Übergabegespräch zwischen Nacht- und Hintergrunddienst. Dadurch wird der Informationsaustausch zwischen Einrichtungsleitung und ausführenden Mitarbeitern optimiert.